Das Wahlportal der Eßlinger Zeitung präsentiert die Kandidaten für die Gemeinderatswahlen 2019 im Verbreitungsgebiet. Neben persönlichen Angaben und Parteizugehörigkeit erfahren Sie, welche Ziele
die Kandidaten in Ihren Gemeinden verfolgen.

Lernen Sie hier die Kandidaten kennen!

Herr Hermann Beck

Bitte laden Sie ein Profilbild hoch
Was Sie über mich wissen sollten

Vorsitzender des TV Hegensberg, Aktive Mitwirkung beim Bürgerbegehren Stadtbücherei, Vorlese-Pate im Kindergarten, Mitglied des Deutschen Roten Kreuzes und regelmäßiger Blutspender, Initiator der „Prima-Klima-Typen“, SPD-Gemeinderat von 1999-2004

Seit 1979 war und bin ich ehrenamtlich aktiv im Stadt- und Kreisjugendring Esslingen, im Stadtverband Sport und beim Turnverein Hegensberg. Berufliche Erfahrungen bringe ich mit aus dem Kita-Bereich, der Pflege und aus der Hospizarbeit. Mir liegt ein gutes Miteinander am Herzen. Voraussetzung dafür ist eine gute Kommunikation zwischen Gemeinderat, Bürgerschaft und Stadtverwaltung. Zum Thema Klimawandel habe ich als Initiator der „Prima-Klima-Typen“ auf dem Berg schon vor drei Jahren Stellung bezogen.

Geburtsjahr

1953

Wie lange sind Sie bereits im Gemeinderat tätig?

5 Jahre

Gemeinde

Esslingen am Neckar

Partei/Wählervereinigung

SPD

1) Esslingen wird in den kommenden Jahren von Baustellen beherrscht: Die Brücken werden saniert, die Geiselbachstraße wird gesperrt und auch die Hangsanierung am Zollberg wird dazu führen, dass wichtige Verkehrsverbindungen über längere Zeit geschlossen werden. Welche Vorstellungen haben Sie, um die Belastungen für Bürgerschaft und Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten?

Die Brücken- und Straßensanierungsmaßnahmen sind alternativlos und werden mit Belastungen für die ganze Stadt verbunden sein. Entsprechend lassen sich die Herausforderungen nur gemeinsam durch Verwaltung, Gemeinderat und Bürgerschaft bewältigen. Koordiniertes Vorgehen, eine offensive Informationspolitik und die rechtzeitige Beteiligung der unmittelbar Betroffenen sind besonders wichtig. Einschränkungen werden nicht zuletzt auf den Individualverkehr zukommen. Deshalb gilt es, alternative Mobilitätsformen wie den Öffentlichen Personennahverkehr sowie den Rad- und Fußverkehr zu stärken. Aber auch die Bedürfnisse der Autofahrer müssen angemessen berücksichtigt werden, u. a. durch funktionierende Umleitungen und angepasste Ampelschaltungen.

2) In Esslingen herrscht akuter Wohnungsmangel. In der Diskussion prallen Flächenverbrauch und die Notwendigkeit, neue Bauflächen auszuweisen, zum Teil unversöhnlich aufeinander. Wo liegen Ihre Prioritäten? Wie kann es gelingen, der Wohnungsnot zu begegnen?

Die Schaffung von vor allem mehr bezahlbarem Wohnraum ist eine der größten Herausforderungen der nächsten Zeit. Der Flächennutzungsplan 2030 setzt zu 80 % auf Innenentwicklung und nur zu 20 % auf Außenentwicklung. Damit begrenzt er den Flächenverbrauch, vor allem in schützenswerten Naherholungsgebieten. Eine maßvolle Innenverdichtung muss die Belastungen der vorhandenen Bewohner minimieren. Um den steigenden Kosten zu begegnen, sollte die Stadt stärker als bisher selbst in Wohnungsbau investieren und diese Wohnungen einem städtischen Zugriff auf lange Sicht sichern. Ergänzend zum Wohnungsbau setzen wir als SPD auf das Instrument des Wohnraummanagements, welches vorhandenen leerstehenden Wohnraum wieder für den Wohnungsmarkt gewinnen soll.

3) Der Einzelhandelsstandort Esslingen ist in Gefahr. Die Händler bekommen die Folgen des Internet-Geschäfts zu spüren – Leerstände und Verlagerungen sind die Folge. Der Innenstadt droht ein Verlust an Zugkraft und Attraktivität. Mit welchen Mitteln kann diesem Trend begegnet werden? Wie sieht Ihre Vision von einer Esslinger Innenstadt der Zukunft aus?

Die Vision der Esslinger SPD für die Innenstadt besteht aus einer (wieder) intakten Einzelhandels- und nach wie vor lebendigen Gastronomieszene, ergänzt durch vielfältige Kulturangebote für alle Altersgruppen. Dafür braucht es das Zusammenspiel von Immobilienbesitzern, Einzelhändlern, Gastronomen, Kulturschaffenden, Bewohnern und Besuchern. Parallel müssen Stadtverwaltung und Gemeinderat die räumlichen und ordnungspolitischen Rahmenbedingungen schaffen, damit der Einkaufsbummel in unserer schönen Altstadt ein besonderes Erlebnis bleibt. Hierzu gehören ein attraktiver öffentlicher Nahverkehr, ausreichend Parkplätze in erreichbarer Entfernung, potenziell eine Fußgängerzone Ritterstraße sowie barrierearme Straßen, Gassen und Wege.

*Verantwortlich für den Inhalt der einzelnen Portraits sind die jeweiligen Kandidaten. Die Eßlinger Zeitung garantiert nicht die Vollständigkeit der Kandidatenportraits für die Gemeinderatswahl 2019 in Ihrem Verbreitungsgebiet. Die offizielle Bekanntgabe der Wahllisten durch den Wahlausschuss des Landkreises Esslingen erfolgt am 02. April 2019.

Die Kommunalwahlen 2019 in Baden­–Württemberg

Am 26. Mai 2019 finden in Baden-Württemberg Kommunalwahlen statt, bei denen vor allem die Gemeinderäte gewählt werden. Die Anzahl der Mitglieder eines Gemeinderates richtet sich nach der Größe der Gemeinde. Die Mitglieder des Gemeinderates werden über die Listen von Parteien und Wählervereinigungen gewählt. Der Gemeinderat kann beschließende und beratende Ausschüsse einsetzen und ist so der wichtigste politische Akteur vor Ort. Vorsitzende/r des Gemeinderats und seiner Ausschüsse ist der Bürgermeister oder die Bürgermeisterin. Im Wahlportal der Eßlinger Zeitung stellen sich die Personen aus dem Verbreitungsgebiet der Eßlinger Zeitung vor, die sich in ihren Orten als Gemeinderäte zur Wahl aufstellen lassen.

Auf unserem Wahlportal finden Sie die Portraits von
Wahlkandidaten aus folgenden Orten und Gemeinden:

Esslingen am Neckar Ostfildern Neuhausen
Denkendorf Altbach Deizisau
Aichwald Köngen Wendlingen
Wernau Reichenbach Hochdorf
Baltmannsweiler Lichtenwald Plochingen