Das Wahlportal der Eßlinger Zeitung präsentiert die Kandidaten für die Gemeinderatswahlen 2019 im Verbreitungsgebiet. Neben persönlichen Angaben und Parteizugehörigkeit erfahren Sie, welche Ziele
die Kandidaten in Ihren Gemeinden verfolgen.

Lernen Sie hier die Kandidaten kennen!

Herr Olaf Brostowski

Bitte laden Sie ein Profilbild hoch
Was Sie über mich wissen sollten

Selbstständig im Bereich Werbung.
Geboren im 22. 11. 1974 in Berlin-Schöneberg als Kind gehörloser Eltern.
Seit 1978 in Baden-Württemberg und seit 25 Jahren lebe ich sehr gerne in unserer Stadt Esslingen am Neckar.
Neben meiner selbstständigen Tätigkeit bin ich in diversen ehrenamtlichen Projekten engagiert. Wie zum Beispiel im gemeinnützigen Verein Kultur- und Mischwald zur Förderung von Kunst, Kultur & Soziales, ehemaliger Beistandsvorsitzender im Landesfilmdienst Baden-Württemberg e.V. .
Auf kommunaler Ebene konnte ich im Bürgerausschuss WHSO und aktuell im Bürgerausschuss Innenstadt Erfahrung sammeln. Im Bürgerausschuss Innenstadt setze ich mich für direkte Demokratie, den Altstadtbus, Ausbau der Fahrradwege und für mehr Grünflächen in der Stadt ein.

Meine Anliegen im Gemeinderat und aus meiner Sicht die drängendsten Fragen, die eine Lösung brauchen:

DIREKTE DEMOKRATIE einfacher gestalten und verankern - für mehr Mitbestimmung der Bürger*Innen.
Besserer Informationsfluss an die Bürger*Innen im Vorfeld von wichtigen Entscheidungen durch den Gemeinderat. Dazu gehören auch öffentliche Diskussionsrunden mit Einbindung der Bürger*Innen und Aufhebung von Nicht-Öffentlichen Sitzungen, außer es werden Persönlichkeitsrechte verletzt.

BEZAHLBARES WOHNEN dazu später mehr...

UMWELT - wir benötigen dringend einen Richtungswechsel. Die Nachverdichtung, Bebauung vom Greut wird dazu führen, das die Innenstadt Esslingen sich in den Hitzeperioden nachts nicht mehr genügend abkühlt. Das wird zu gesundheitlichen Problemen führen – vor allem bei den jüngsten und ältesten Mitbürger*Innen. Das zusätzlich zur jetzigen Belastung der Luftqualität durch den übermäßigen Verkehr.
Der öffentliche Nahpersonenverkehr muss deutlich ausgebaut werden. Plus dem Altstadtbus um die ganze Stadt Esslingen vom Individualverkehr zu entlasten. Dies unterstützt zum Beispiel ältere Menschen, Menschen mit vorübergehender Einschränkung, Menschen mit Behinderung und Familien mit Kindern beim Einkauf und Sonstigem für ein gutes Leben.
Es braucht einen ausgebauten Radweg durch die Stadt, der Fußgänger einbindet. Hierzu ist die Stadt Esslingen ohne „Biss“ dabei.
Ich fordere mehr Grünflächen in der Stadt Esslingen. Die Stadt Heidelberg bspw. macht es vor…
Die Wiederbelebung der Klima-Initiative ESSLINGEN&CO – die selbst gesteckten Ziele bis 2020 25% Co² einzusparen werden voraussichtlich nur zur Hälfte erreicht.

Geburtsjahr

1974

Wie lange sind Sie bereits im Gemeinderat tätig?

Bislang noch nicht im Gemeinderat tätig

Gemeinde

Esslingen am Neckar

Partei/Wählervereinigung

Die Linke

1) Esslingen wird in den kommenden Jahren von Baustellen beherrscht: Die Brücken werden saniert, die Geiselbachstraße wird gesperrt und auch die Hangsanierung am Zollberg wird dazu führen, dass wichtige Verkehrsverbindungen über längere Zeit geschlossen werden. Welche Vorstellungen haben Sie, um die Belastungen für Bürgerschaft und Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten?

Städte und Kommunen haben einen Investitionsstau in Höhe von 159 Milliarden Euro (Stand 2018).
Das Ergebnis können wir nun in Esslingen schmerzlich wahrnehmen. Kurzfristige Massnahmen werden nicht mehr viel ausrichten. Die Stadt ist im Moment dabei die nötigsten Sanierungen anzugehen. Jetzt brauchen wir etwas Geduld.
Um so wichtiger ist es den notwendigen Druck auf Kreis- Regional- und Städtebundebene auszuüben - damit endlich wieder genügend Gelder für unsere Infrastruktur fließen.
Mittel- und Langfristig benötigen wir den Ausbau der ÖPNV, den Altstadtbus (mit Erweiterung auf weitere Bezirke), großzügiger Ausbau von Fahrrad- und Fussgängerwegen und das Jahresticket für 365,- Euro.

2) In Esslingen herrscht akuter Wohnungsmangel. In der Diskussion prallen Flächenverbrauch und die Notwendigkeit, neue Bauflächen auszuweisen, zum Teil unversöhnlich aufeinander. Wo liegen Ihre Prioritäten? Wie kann es gelingen, der Wohnungsnot zu begegnen?

Sofortiger Stopp vom Verkauf stadteigener Liegenschaften an Investoren.
Überteuerte Mini-Apartments machen für den Wohnungsmarkt keinen Sinn.
Kurzfristig dürfen Investoren Liegenschaften nur noch in Erbpacht erhalten.

Mittel- und Langfristig Stärkung von Wohnbau-Genossenschaften und Wiedereinführung ihrer Gemeinnützigkeit (Abschaffung unter der Bundesregierung im Jahr 1989).
Die Esslinger Wohnbaugesellschaft EWB soll wieder vermehrt Wohnungen mit Sozialbindung anhand des Beispiels der Stadt Wien bauen.

Einbindung alternativer Projekte wie das Mietshäusersyndikat.

Mit dem Wohnraummangement kann die Stadt sich als Mittler zwischen Mieter und Vermieter einschalten.

3) Der Einzelhandelsstandort Esslingen ist in Gefahr. Die Händler bekommen die Folgen des Internet-Geschäfts zu spüren – Leerstände und Verlagerungen sind die Folge. Der Innenstadt droht ein Verlust an Zugkraft und Attraktivität. Mit welchen Mitteln kann diesem Trend begegnet werden? Wie sieht Ihre Vision von einer Esslinger Innenstadt der Zukunft aus?

Es benötigt andere Ansätze als immer weitere Einkaufscenter zu bauen…

Hier unterstütze ich die längerfristige Projektidee von Marc Grün, Wirtschaftsförderer der Stadt Esslingen. Die Küferstrasse über eine Cluster Bildung wieder zu beleben. Existenzgründer*Innen, Bürger*Innen, Selbstständige, Künstler*Innen in einem Gebäude zusammen zu bringen um einen Impuls auszusenden. Wird dieses Konzept wachsen – können weitere Laden-Leerstände belegt werden. Die Stadt Ulm macht es vor.

Ich kann mir auch gut vorstellen - das eine lokale Shoppingplattform für unsere Einzelhändler in Zusammenarbeit mit der Stadt Esslingen entwickelt wird. Dies wird vom EU Fond für regionale Entwicklung gefördert.

*Verantwortlich für den Inhalt der einzelnen Portraits sind die jeweiligen Kandidaten. Die Eßlinger Zeitung garantiert nicht die Vollständigkeit der Kandidatenportraits für die Gemeinderatswahl 2019 in Ihrem Verbreitungsgebiet. Die offizielle Bekanntgabe der Wahllisten durch den Wahlausschuss des Landkreises Esslingen erfolgt am 02. April 2019.

Die Kommunalwahlen 2019 in Baden­–Württemberg

Am 26. Mai 2019 finden in Baden-Württemberg Kommunalwahlen statt, bei denen vor allem die Gemeinderäte gewählt werden. Die Anzahl der Mitglieder eines Gemeinderates richtet sich nach der Größe der Gemeinde. Die Mitglieder des Gemeinderates werden über die Listen von Parteien und Wählervereinigungen gewählt. Der Gemeinderat kann beschließende und beratende Ausschüsse einsetzen und ist so der wichtigste politische Akteur vor Ort. Vorsitzende/r des Gemeinderats und seiner Ausschüsse ist der Bürgermeister oder die Bürgermeisterin. Im Wahlportal der Eßlinger Zeitung stellen sich die Personen aus dem Verbreitungsgebiet der Eßlinger Zeitung vor, die sich in ihren Orten als Gemeinderäte zur Wahl aufstellen lassen.

Auf unserem Wahlportal finden Sie die Portraits von
Wahlkandidaten aus folgenden Orten und Gemeinden:

Esslingen am Neckar Ostfildern Neuhausen
Denkendorf Altbach Deizisau
Aichwald Köngen Wendlingen
Wernau Reichenbach Hochdorf
Baltmannsweiler Lichtenwald Plochingen